Diamond Light Source

Tief im Speicherring der Diamond Light Source liefern Ampegon HF-Verstärker die Leistung für diese 260 Millionen Pfund (GB) teure wissenschaftliche Forschungseinrichtung.

Ampegon konstruiert und liefert HF-Verstärkersysteme und kontrollierte Hochspannungsversorgungen für grosstechnische Teilchenbeschleuniger. Eines der faszinierendsten und anspruchsvollsten Anwendungen sind Synchrotron-Lichtquellen wie das Diamond Light Source in England.

Sie generieren und nutzen unglaublich intensives, stark gebündeltes, inkohärentes Licht im Wellenbereich der Röntgen-, Infrarot-, oder Ultraviolettstrahlung. Dieses Licht kann tief in die Materie eindringen und ermöglicht es Wissenschaftlern, die Welt um uns auf Atom- und Molekülebene zu erforschen. Synchrotrons können auf vielen Gebieten wertvolle Erkenntnissen liefern. So werden sie sehr effizient zur Entwicklung neuartiger Medikamente eingesetzt, zum Beispiel für verbesserte Impfstoffe gegen tödliche Krankheiten, die Menschen in aller Welt bedrohen.

Diamond Light Source, seit 40 Jahren eine der grössten Investitionen Grossbritanniens in die Forschung, wird bei Fertigstellung bis zu 40 Strahllinien zur Verfügung stellen.

Das aussergewöhnliche Licht wird mit Hochenergie-Teilchenbeschleunigern erzeugt, die Synchrotrons genannt werden. In resonanten Hohlräumen werden Elektronen bis fast auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt, wobei die Hochfrequenz ein Beschleunigungsfeld erzeugt. Solche Systeme sind ganz besonders auf hohe Flexibilität, Zuverlässigkeit, Genauigkeit, Effizienz und lange Lebensdauer ausgelegt.

Die Diamond Light Source (DLS) ist Grossbritanniens nationale Synchrotron-Einrichtung und die erste Lichtquelle der dritten Generation im Land. DLS beauftragte Ampegon 2003 mit der Konstruktion und Lieferung einer Reihe von HF-Verstärkern und Hochspannungs-Leistungsversorgungen. Nach der Lieferung nahm Diamond im Januar 2007 den vollen Betrieb unter Einhaltung der Termin- und Kostenplanung auf. Das umfangreiche Bauprojekt mit einer Nutzfläche von 45'000 qm wurde unter Einsatz von über zwei Millionen Personenstunden (oder über 1100 Personenjahren) durchgeführt. Dabei wurden über 2100 Tonnen Stahl verbaut.

Die DLS befindet sich in South Oxfordshire. Der Speicherring, der Hauptteil des Beschleunigersystems, besitzt einen Kreisumfang von 561 Metern. Die DSL, seit 40 Jahren eine der grössten Investitionen Grossbritanniens in die Forschung, wird bei Fertigstellung bis zu 40 Strahllinien zur Verfügung stellen, jede mit einem anderen Experimentaufbau. Mit dieser Investition wird DLS Forschern den Zugang zu den neuesten Analyseverfahren ermöglichen und dies mindestens für die nächsten 30 Jahre.